Sicherheit in Diagnose und Behandlung

Die Leitlinien der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften sind systematisch entwickelte Hilfen für Ärzte zur Entscheidungsfindung in spezifischen Situationen. Sie beruhen auf aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen und in der Praxis bewährten Verfahren und sorgen für mehr Sicherheit in der Medizin.

Das Kompetenznetz MS wurde 2011 von der Deutschen Gesellschaft für Neurologie beauftragt, die Leitlinie zur Diagnose und Therapie der MS zu überarbeiten und weiterzuentwickeln. Eine 21-köpfige Arbeitsgruppe mit auf MS-spezialisierten Neurologen aus unterschiedlichen Versorgungsbereichen erstellte die aktualisierte Version. 2012 erschien die MS-Leitlinie so erstmals in S2e-Niveau, das heißt, eine formale Evidenz-Recherche wurde dem Text zugrunde gelegt.

Die Leitlinie wurde zuletzt im April 2014 aktualisiert. Diese Version verweist für die laufende Aktualisierung der Empfehlungen auf das Qualitätshandbuch des KKNMS.