7. Heidelberger Multiple Sklerose Patiententag im Uniklinikum

München/Heidelberg, 06.06.2018 – Das Krankheitsbezogene Kompetenznetz Multiple Sklerose (KKNMS) und das Universitätsklinikum Heidelberg richten anlässlich des Welt MS Tags gemeinsam mit der Aktion Multiple Sklerose Erkrankter Landesverband der  DMSG in Baden-Württemberg e.V. (AMSEL) am Samstag, 16. Juni 2018, eine Vortragsveranstaltung im Großen Hörsaal der Kopfklinik des Universitätsklinikums Heidelberg (UKH) aus. Die Organisatoren wollen über neue Entwicklungen in der Behandlung der Multiplen Sklerose (MS) informieren. Auch im zehnten Jahr seines Bestehens richtet der Welt MS Tag international den Fokus auf die nach wie vor unheilbare Krankheit, um ihr zu mehr Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit zu verhelfen.

Der 7. Heidelberger MS-Patiententag spannt mit seinen Themen den Bogen von der Therapie der MS über die Symptome bis zum Verstehen der eigenen Krankheit. „Einen besonderen Fokus legen wir auf aktuelle Entwicklungen in der medikamentösen Behandlung der MS“, so Prof. Dr. Brigitte Wildemann, Oberärztin der Kopfklinik des Universitätsklinikums Heidelberg. Die Vortragsveranstaltung wird begleitet von einer Bilderausstellung der an MS erkrankten Künstlerin Ruth Malina, die selbst vor Ort sein wird (https://www.ruthmalina.com).

Prof. Dr. Ricarda Diem eröffnet die Veranstaltung mit einem Vortrag über Neues aus der medikamentösen Therapie der Multiplen Sklerose, d.h. über neu zugelassene Medikamente sowie Entwicklungen, die die etablierten Therapien betreffen. Prof. Dr. Brigitte Wildemann geht auf die notwendigen Kontrolluntersuchungen ein, die aufgrund der teilweisen Unterdrückung des Immunsystems vor, während und nach einer MS-Therapie durchgeführt werden müssen.

Vor der Pause gibt die MS-erkrankte Künstlerin Ruth Malina eine kurze Einführung zu ihrer Bilderausstellung „- DIS – – – CONNECTED – -“, die während des ganzen Tags vor Ort zu sehen sein wird.

Nach dem Imbiss nimmt Prof. Dr. Peter Flachenecker vom Neurologischen Rehabilitationszentrum Quellenhof die Zuhörer mit in das „Virtuelle Gehirn“, um ihnen einen Einblick zu geben, welcher Zusammenhang zwischen einer Schädigung im Zentralen Nervensystem und MS-Symptomen besteht. Seine Kollegin Dipl.-Psych. Heike Meißner spricht im Anschluss über Kognition und Fatigue – unter der abnormen Erschöpfung leidet mehr als die Hälfte aller MS-Patienten.

Nach jedem Vortrag sowie in der Pause und bei der abschließenden Fragerunde stehen die Referenten für Fragen zur Verfügung. Außerdem sind die AMSEL-Kontaktgruppe Heidelberg und das KKNMS mit jeweils einem Infostand vertreten.

 

Eckdaten der Veranstaltung:

Datum:             16.06.2018
Uhrzeit:            10.00 – 14.30 Uhr
Ort:                  Großer Hörsaal der Kopfklinik, Universitätsklinikum Heidelberg,
Im Neuenheimer Feld 400, 69120 Heidelberg

Das vollständige Programm kann im Internet unter
http://www.kompetenznetz-multiplesklerose.de/de/termine-veranstaltungen, https://www.amsel.de/multiple-sklerose/ms-themen/welt-ms-tag/welt-ms-tag-2018/ und www.klinikum.uni-heidelberg.de/MS-PATIENTENTAG-2018.143612.0.html heruntergeladen werden.

 

Anmeldung:

Bitte melden Sie sich bis 13. Juni 2018 bei Frau Simone Pawletzki für die Veranstaltung an:
Tel.: +49 6221 567504 oder simone.pawletzki@med.uni-heidelberg.de.

>> Zum Presseartikel