Aktuelles aus dem Kompetenznetz MS

Hier finden Sie die neuesten Pressemeldungen des KKNMS. Sie möchten unsere Pressemitteilungen per E-Mail erhalten? Gerne nehmen wir Sie in unseren Presseverteiler auf. Eine E-Mail mit Ihren Kontaktdaten genügt!

Multiple Sklerose: Mögliche schwere Nebenwirkungen einer Daclizumab-Therapie erkennen

München, 19. Juni 2018 – Schwere Enzephalitiden und Meningoenzephalitiden können nach einer Daclizumab-Therapie auftreten und haben zur Marktrücknahme des Medikaments geführt. Da diese Nebenwirkungen auch noch Monate nach Absetzen entstehen können, müssen die Patienten langfristig gut beobachtet werden. Erkenntnisse aus sieben untersuchten Fällen aus dem KKNMS-Zentrum Göttingen sollen behandelnden Neurologen helfen, diese gefährlichen Erkrankungen zuverlässig […]

mehr lesen

7. Heidelberger Multiple Sklerose Patiententag im Uniklinikum

München/Heidelberg, 06.06.2018 – Das Krankheitsbezogene Kompetenznetz Multiple Sklerose (KKNMS) und das Universitätsklinikum Heidelberg richten anlässlich des Welt MS Tags gemeinsam mit der Aktion Multiple Sklerose Erkrankter Landesverband der  DMSG in Baden-Württemberg e.V. (AMSEL) am Samstag, 16. Juni 2018, eine Vortragsveranstaltung im Großen Hörsaal der Kopfklinik des Universitätsklinikums Heidelberg (UKH) aus. Die Organisatoren wollen über neue […]

mehr lesen

Entscheidungshilfe für MS-Erkrankte: Verständliche unabhängige Patienteninformationen zu 4 Immuntherapeutika von DMSG und KKNMS vorgelegt

München/Hannover 30.05.2018 – Nachvollziehbare, verständliche und neutrale Patienteninformationen über Wirkungen, Nebenwirkungen und Risiken der Wirkstoffe Alemtuzumab, Teriflunomid, Cladribin und Dimethylfumarat, die zur Behandlung der Multiplen Sklerose zugelassen sind, haben der Bundesverband der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG) und das Krankheitsbezogene Kompetenznetz Multiple Sklerose (KKNMS) jetzt in Form von sogenannten Patientenhandbüchern vorgelegt. Die handlichen Broschüren sollen […]

mehr lesen

MS-Forschung: KKNMS schreibt Stipendium für Nachwuchswissenschaftler/in aus

München, 26.04.2018 – Das Krankheitsbezogene Kompetenznetz Multiple Sklerose (KKNMS) ermöglicht es einem/einer exzellenten Nachwuchswissenschaftler/in, sechs Monate reine MS-Forschungsprojektarbeit zu leisten. „Bereits zum vierten Mal schreibt das KKNMS dieses Jahr das SEED-Stipendium aus. Uns ist es besonders wichtig, junge Wissenschaftler zu fördern, damit exzellenter Nachwuchs in den Laboren und Unikliniken einziehen und die MS-Forschung weiter voranbringen […]

mehr lesen

Multiple Sklerose Preis für Nachwuchswissenschaftler: Ausschreibung der Eva und Helmer-Christoph Lehmann Stiftung 2018

München, 16.04.2018 – Die Eva und Helmer-Christoph Lehmann Stiftung feiert dieses Jahr ihr zehnjähriges Jubiläum. Fast genauso lange ist es ihr bereits ein Anliegen, junge Mediziner auf ihrem Weg in die Wissenschaft zu unterstützen und so die Forschung zu Multipler Sklerose voranzubringen. Nach wie vor sind die Ursachen der Erkrankung und auch mögliche Heilungsansätze nicht […]

mehr lesen

Empfehlungen zur Medikamentenumstellung von Daclizumab

München/Hannover, 27.03.2018 – Die Zulassung für das MS-Medikament Daclizumab (Zinbryta®) wurde am 2. März 2018 von der Herstellerfirma Biogen zurückgenommen. Patienten dürfen nicht mehr behandelt werden. Dies erfordert ein rasches Reagieren beteiligter Ärzte und Patienten und erzeugt ein hohes Maß an Unsicherheit: Wie soll die Behandlung fortgesetzt werden und wie kann die Umstellung erfolgen? Gerade […]

mehr lesen

Multiple Sklerose: Neue Empfehlungen zur Behandlung

München, 31. Januar 2018 – Eine Initiative von ECTRIMS und EAN hat im Januar eine MS-Leitlinie auf europäischem Level veröffentlicht. Zehn Leitfragen führten zu 20 Empfehlungen für die Behandlung der MS. Das Projekt wurde von Prof. Dr. Ralf Gold, Vorstandsvorsitzender des KKNMS und Leiter der Neurologischen Klinik des St. Josef-Hospitals Bochum, gemeinsam mit Prof. Dr. […]

mehr lesen

PML-Risiko steigt mit jeder Natalizumab- Infusion

Neue Daten zur Risikostratifizierung München, 28. November 2017 – Das Risiko, unter Natalizumab eine virusinduzierte progressive multifokale Leukenzephalopathie (PML) zu entwickeln, steigt für Multiple-Sklerose-Patienten, die eine immunsuppressive Therapie benötigen, mit jeder Infusion des Medikaments. Dies zeigt eine retrospektive Datenanalyse, die im Fachmagazin „Lancet Neurology“ veröffentlicht wurde. Die Publikation stellt ein neues Protokoll für eine individuelle […]

mehr lesen

Multiple Sklerose: EU-Zulassungsempfehlung für Ocrelizumab (Ocrevus)

München, 22.11.2017. Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der EMA hat am 09. November 2017 eine Zulassungsempfehlung für die Anwendung von Ocrevus sowohl bei der aktiven schubförmigen als auch bei der aktiven primär progredienten Verlaufsform der Multiplen Sklerose ausgesprochen. Damit ist ein wesentlicher Schritt zur freien Verfügbarkeit der gegen B-Lymphozyten gerichteten Therapie in ganz Europa erfolgt. […]

mehr lesen